Projekt Kochgruppe, Rezept Kartoffelpuffer und Apfelmus

Nun aus Gründen für mich das letzte mal meine Teilnahme an diesem Projekt.

Abgesehen davon, dass mir rund 3 Std. Fahrerei/Unterwegs für knapp 2 Std. kochen zuviel sind.

14:40 Uhr gehts bei mir los, um pünktlich dort zu sein (Hannover-List), gegen 19:30-21:00 Uhr bin ich wieder zu Hause.

vorheriger Spaziergang Hannover Lister Meile

Vorher Hannover-List noch kleinen Spaziergang

Es ist mir auch schlichtemang eine etwas „zu einfache Küche“ − zumindest für eine Kochgruppe, wo andere etwas lernen wollen. Was soll als nächstes folgen? Ein Toast Hawaii, ein strammer Max? So etwas habe ich bei meinen bisherigen Kochgruppen noch nicht einmal kennengelernt. Ganz bestimmt habe ich nichts gegen Unterhaltungen und Diskussionen. Doch jedesmal, bevor überhaupt begonnen wurde, verging viel Zeit mit warten und Vorgesprächen, die dann oft letztlich zum kochen fehlte.

Von Teilehmenden ist gewünscht, dass jeder jeden Schritt der Zubereitung mitmacht. Organisatorisch eine Unding an einem normalen Küchenherd (mit 4 Kochstellen) mit ~10-12 Teilnehmenden und 3-5 Grüppchen.

Die Puffer sollten in einem „Billigöl“ (Industrieware) gebraten werden, obwohl wir uns bei letzten Treffen bereits darauf geeinigt hatten, dass das ein no-go sei. Ich habe empfohlen, wenigstens Koskosfett (*almin o.ä.) zu verwenden, was nun wirklich nicht die Welt kostet. Wurde dann noch flott besorgt.

Die Äpfel wurden noch geschält, da wurden schon die ersten Puffer gebraten. Vom Ablauf her passte das ü-ber-haupt-nicht. Habe dann im Turbomodus das Apfelmus zubereitet.

Das „Kochbuch“, welches zum Projekt erstellt werden soll, besteht aus einer Loseblatt-Sammlung im Schnellhefter. Ohne ausgedruckte Bilder, die später eingeklebt werden sollen.
Mal hochgerechnet:
~16 Treffen (gesamt) x 10 Teilnehmende (durschn.) x 2 Rezepte = 320 Bilder (denn man tau 🙂)

Während des Essens wurde wieder beratschlagt/diskutiert/besprochen, was beim nächsten mal zubereitet werden soll. Als Vorschläge kamen u.a. Paella, Maultaschen mit versch. Füllungen (und noch einige andere). Das interessierte mich aber schon nicht mehr. Nach Rücksprache habe ich mich noch vor der Aufräumerei verabschiedet. Meines Heuschnupfens wegen, der gegen 18 Uhr seine volle Wirkung zeigte.

Fazit: alles zieht sich wie ein roter Faden seit dem 1. Treffen durch alle bisherigen Treffen. Dazu ist mir meine Zeit zu schade − abgesehen davon, dass ich zZt eh in den Seilen hänge, was den Murks mit meinem Heuschnupfen angeht.

Den beiden Studenten und der Gruppe wünsche ich mit dem Projekt nichtsdestotrotz viel Erfolg und ein gutes Gelingen.

Die Rezepte Kartoffelpuffer und Apfelmus wie bisher auch im „Original“

Rezept Kartoffelpuffer

Zutaten:
4 x Kartoffeln, 1 x Zwiebel, 2 EL Mehl, 1 x Ei, Salz, Pfeffer und Öl

Anleitung:
Kartoffeln auf der großen Reibe reiben, mit viel Salz und wenig Pfeffer würzen. Eier und gewürfelte Zwiebeln dazugeben. Mit soviel Mehl bestäuben, dass die Kartoffelmasse bedeckt ist (kann mehr oder weniger als 2 EL sein). Alles ordentlich miteinander verrühren. Portionsweise Reibekuchen in Öl anbraten, auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Rezept Apfelmus für 8 Personen

Zutaten:
4 kg Äpfel, 4 EL, gestr. Zucker, 1/2 Liter Apfelsaft, etwas Zitronensaft, eine Prise Zimt

Anleitung:
Äpfel schälen, achteln und vom Kerngehäuse befreien.

In einem Kochtopf 2 gestrichene EL Zucker schmelzen bis er karamellisiert (ca. 2 Min.). Dann die Apfelspalten dazugeben und bei reduzierter Hitze kräftig umrühren, bis sich der karamellisierte Zucker etwas vom Topfboden löst (weitere 1-2 Min.). Dann 0,25 l Apfelsaft dazu gießen, zudecken und kochen, bis die Äpfel völlig weich sind.

Dann die Äpfel mit einem Kartoffelstampfer zu Püree verarbeiten. Für die endgültige Konsistenz nach Belieben noch etwas Apfelsaft dazugießen. Zum Schluß mit Zucker, Zitronensaft und Zimt abschmecken.

Schreib mir Deine Meinung ;-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.