Curry-Geschnetzeltes mit Hühnchen und Basmati-Bratreis

An und für sich verwende ich keine fertigen gekauften Gewürzmischungen. Beim Supermarkt fand ich jedoch zwei, die mich interessierten, damit mein Curry-Geschnetzeltes zuzubereiten: Thai Massaman Curry-Paste, scharf (Inhalt: rote Chilis, Schalotten, Knoblauch, Kreuzkümmel, Koriander, Zimt, Sternanis, Muskat, Kardamon, Salz, Zitronengras, Galanga-Wurzel), sowie Garam Masala Gewürzmischung (Inhalt: Kardamon, schwarzer Pfeffer, Gewürznelken, Sellerie, Senf).

curry-paste-und-garam-masala

Letztgenanntes werde ich nicht wieder kaufen, kann ich auch selbst mischen. Die Curry-Paste jedoch ist mein neuer Favorit: passt klasse zum Geschnetzelten, und „chööön chaaaf“  :mrgreen:

Zutaten:
Hühnchenfilet, frische Ananas, Schalotte, Knoblauch, Creme Fraiche, süße Sahne, Orangesaft, Öl, Salz, Pfeffer, sehr viel Curry-Pulver, sowie Curry-Paste und Garam Masala Gewürzmischung nach Geschmack; für den Bratreis: Basmatireis, Hühnerbrühe, ggf. Salz, Butter

Zubereitung:
Fleisch in Streifen schneiden, Ananas filetieren, Schalotte pellen und kleinschneiden, Öl in Pfanne erhitzen, Fleisch sehr scharf anbraten, Schalotten hinzufügen; viel Curry und der Gewürzpaste hinzufügen, kurz mit braten (nicht „verbrennen“ lassen), mit Orangensaft, süßer Sahne und Creme Fraiche ablöschen, salzen, pfeffern, Gewürzpulver hinzufügen, Hitze reduzieren, auf kleiner Hitze Gericht reduzieren.

Zwischenzeitlich in einer Pfanne Butter heiß werden lassen, den Reis hinzufügen, leicht anrösten (ergibt einen herrlich „nussigen“ Geschmack), mit Brühe ablöschen, Hitze reduzieren, reduzieren bei geringer Hitze (simmern) bis Reis gar ist, bzw. kaum Brüheflüssigkeit vorhanden ist. Ggf. Wasser nachgießen, falls Flüssigkeit nicht reicht.

Susanne hat vor kurzem ein leckeres Curry gebloggt, werd ich mal „nachbasteln“ 😉

Schreib mir Deine Meinung ;-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.