Kochgeschichten, was Hänschen nicht lernt…

Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich an der Kasse beim Supermarkt stehe, und sehe, was sich manche Menschen für einen „Schund“ an Fertiggerichten kaufen. Ist das Zufall, wenn es meist junge Frauen sind? Können die nicht kochen, oder haben die keine Zeit dafür?

Allerdings habe ich auch die Erfahrung gemacht, das manche Mütter ihren Töchtern/Söhnen das Kochen vergraulen: „Kind, das lernst du nie“, oder „Du machst doch sowieso alles falsch“ waren einige Aussagen, die ich von Frauen/Männern gehört habe. Wie fatal!

Jeder kann kochen, (manchmal vor Wut, was nicht schön ist) es braucht nur ein wenig Kreativität. Es ist so einfach, einen schmackhaften Gemüseeintopf zu kochen, dazu brauche ich keine Fertig-TK-Ware, oder erst recht nicht dieses Zeug aus der Büchse. Einen Obstsalat als Fertig-Ware? Was ist daran schwierig, ein paar Früchte der Saison zu schälen, kleinzuschnibbeln, und ein wenig zu süßen?

Erst vorgestern habe ich mich im Supermarkt mit einer älteren Dame unterhalten, die fertigen Eistich in der Hand hielt. Meine Schilderung, das Eistich superleicht herzustellen ist, ließ ihre Hand zurückgleiten, einen Notitzzettel greifen (ja, so etwas gibt es noch), um sich die wenigen Schritte zur Herstellung zu notieren.

„So leicht ist Tennis“

Meine Sicht:
„was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer“ hat beim Kochen keine Geltung