warum ich Facebook „so toll finde“

Natürlich habe ich einen Facebook-Account, schon länger. Selbstverständlich habe ich auch „Freunde“. Meist Leute, mit denen ich mehr oder weniger regelmäßig in Kontakt stehe. Aber es waren die, die ich nicht völlig aus den Augen verlieren wollte, Schulfreunde z.B., aber wenige. Und aus FIDO-Zeiten, ebenfalls sehr wenige.

Nicht, dass das ernsthaft funktionieren würde, auch auf lokaler Ebene. Macht aber nichts. Fürs Gewissen reicht es, wenn ich weiß, dass ich könnte, wenn ich mal wollte.

Das reichte mir als Begründung, mich mit der Plattform weiterhin ein bisschen zu beschäftigen, zumindest eine zeitlang.

Doch dann hatte ich angefangen, Freundschaftsanfragen von Leuten zu beantworten, mit denen ich im weitesten Sinne zu tun habe, auf lokaler Ebene meiner Heimatstadt z.B. Das sorgte für ein gesteigertes Aufkommen von Leuten auf meinem Account.

Jedesmal hatte ich mich seitenweise durch Dinge gelesen, die mich peripher interessieren. Ich brauche aber eigentlich keine Urlaubsfotos, irgendwelche Bilder von Lautsprecher aus Flohmarktangeboten, keine Bilder vom Geburtstag der Tochter von Vertriebsfuzzis, eingestreute „Produktinformationen“ – nun ja, brauche ich auch nicht.

Gepostet hatte ich anfänglich wenig, später mehr. Abgesehen davon betreibe ich mein Blog, auf dem ich das, was ich zu sagen habe, veröffentliche. Wer meine Beiträge lesen will, der kennt meine Internetpräsenz und setzt sich dem freiwillig aus.

Sinnvolle Informationen mittels Facebook hatte ich vielleicht eine Handvoll bekommen. Da war nix bei, was mir die entsprechenden Leute nicht auch per Mail oder mit einem Anruf hätten mitteilen können. Vieles ist simpel zu recherchieren, für mich zumindest. Vieles ist durch Hetze und Hass verblendet, und es gibt viele Dumme, mag ich gar nicht.

Nach einiger Zeit sehe ich Facebook nur noch als Spielerei für Leute, die sonst keine Möglichkeit oder die Fähigkeit haben, ihren Senf anders im Netz zu verbreiten.

Mittlerweile habe ich festgestellt, dass es immer wieder das gleiche ist, ist langweilig geworden. In manchen Gruppen geht es zu, wie stechen und hauen. Sicher wird das Netz dadurch besser, dass man es mit Informationen zukippt, die im Grunde niemanden so richtig interessiert…  😈

Das, liebe MitleserInnen, ist mir über. Ich habe keinen Bock, mich blöden Regeln eines eigentlich überflüssigen Mediums zu unterwerfen. Ich sehe nur noch eine einzige Möglichkeit, raus aus vielem, letzte Konsequenz wird vielleicht das Löschen meines Accounts sein. Da steht z.Zt. allerdings noch mein Cookasa dagegen. Und Facebook als „Linkschleuder“…  :mrgreen:

Also: Wer mir wirklich was zu sagen hat – so schwierig ist es nicht, mich zu erreichen. Und wenns nur per Kommentar bei diesem Beitrag ist…  :mrgreen:

meine Sicht:
ist alles irgendwie wie *ILD, aber die meide ich wie der Teufel das Weihwasser…  👿