Städte der Zukunft

Die urbane Farm

Auf die großen Metropolen in aller Welt kommt eine riesige Herausforderung zu: Sie müssen künftig sieben Milliarden Städter ernähren, ohne weiterhin Raubbau an den Ressourcen der Erde zu betreiben. In Europa, Nordamerika und Asien wird durch urbane Landwirtschaft versucht, die Produktionsstätten näher an die Endverbraucher heranzuholen – mit mäßigem Erfolg. Daher gehen manche noch viel weiter, um die Metropolen von heute tiefgreifend zu verändern.

Das um das Jahr 2000 an der Columbia University in New York von Dickson Despommier entwickelte Konzept des Vertical Farming – des senkrechten Anbaus – findet weltweit immer mehr Zuspruch. In den USA, aber auch in Asien und Europa versucht man, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Zwar wurde noch keine „Wolkenkratzerfarm“ gebaut, aber alle dafür erforderlichen Technologien sind bereits da.

Die Dokumentation zeigt, wie Innovatoren von heute die urbane Landwirtschaft von morgen vorbereiten. Auf den Dächern von Montréal und New York verbindet eine neue Generation von „Technobauern“ Landwirtschaft und neue Technologien, um mitten in der Stadt und ohne Pestizide frisches und gesundes Gemüse anzubauen. In Singapur wird durch den Bau von zehn Meter hohen Hochhausfarmen an der Ressource gespart, die in Städten am knappsten ist: Raum. Und in Holland ersetzt man im Winter das rare Sonnenlicht durch hoch entwickelte Leuchtdioden.

Origin: ARTE F | Land: Frankreich | Jahr: 2014

Quelle: MediathekView

Doch manche kritisieren die gigantischen Ausmaße des Konzepts und befürchten eine Vereinnahmung von Dickson Despommiers Traum durch die Lebensmittelindustrie. Junge Architekten wollen die Grundidee auf andere Weise verwirklichen und die Techniken des Vertical Farming nutzen, um die Städte der Zukunft zu autarken Ökosystemen zu machen.

meine Sicht:
Gläsern in der Stadt von morgen