Paid Content

Angeregt durch blog54.de und dem Artikel “Würdest Du für Bloginhalte zahlen?”, sowie der Blogparade auf toushenne.de/blogs habe ich mir mal meinen Kopf gemacht, ob ich für Inhalte bezahlen würde.

Meine klare Antwort: nein

von Blogparade übernommen
1. Für welche Art von Inhalten würdest du bezahlen? (News, Evergreens, Tutorials, egal, Hauptsache hochwertig) 2. Welche Bezahlform würdest du wählen? Einmalig pro Inhalt oder als Abo für eine gesamte Webseite? 3. Würdest du auf freiwilliger Basis für Inhalte bezahlen (spenden), quasi wie ein „Like“ oder „Tweet“? 4. Wann würdest du nicht bezahlen? 5. Steht die Bezahlung von (Blog)Inhalten deiner Meinung nach grundsätzlich im Gegensatz zur Philosophie?

Ich stehe bestimmt nicht auf dem Standpunkt “Geiz ist geil” sondern eher auf “Geist ist geil”. Für mich stellt sich gar nicht die Frage, ob ich für meine Bloggerei etwas verlangen würde, Besuche der Leser und Anerkennung sind Lohn genug (für mich). Jeder Blog kann doch von jedem anderen partizipieren, a la Wikipedia. Warum sollen meine Urlaubsbilder oder Rezepte etwas kosten? Ich teile eben auf diesem Weg. Wieviel Arbeit ich investiere, ist allein meine Angelegenheit. Das gilt in meinen Augen solange, wie es privat geschieht. Kommerziele Dienstleister, wie Presse, Funk und Fernsehen werden bereits teilweise bezahlt durch GEZ, Werbeeinnahmen, sowie sonstige Leistungen.

Gefallen hat mir die Antwort von Jan:

Nein. Zumindest kein Geld. Ich würde jedoch – und das mache ich auch sehr gern – mit meinem Netzwerk bezahlen, indem ich Beiträge teile, sie kommentiere, sie like. Bei mittlerweile über 1.500 Kontakten bei Twitter, XING und G+ (Facebook nicht eingerechnet) glaube ich schon, dass ein Share von mir einigen Wert hat (ohne mir jetzt zu sehr auf die Schulter zu klopfen) und damit dem Blogger weit mehr bringt, als eine kleine Geldspende

Edit:

bis heute habe ich noch keine zu zahlenden Inhalte genutzt – es geht auch ohne…