WordPress Plugins und Themes

Mittlerweile habe ich bei anderen Bloggern gelesen, welche Plugins sie bei ihren Blogs einsetzen, manchmal auch begründet. Eine zeitlang hatte ich ein Plugin, welches die Installierten listet. Das ist inzwischen History (weil 1 Plugin weniger). Die Liste hatte ich veröffentlichtlicht, bis mich jemand von pressengers daraufhin anschrieb, die Liste besser nicht offen zu legen; Grund: Angriffsmöglicheit(en) (total krank IMHO; der Angriff, nicht die Nachricht).

Bei einem anderem Blog habe ich gelesen, das man sich wohl ein Themes installieren könne, welches alle Features, die man so als Blogger so benötigt, kaufen/installieren könne, dann aber mit seinem Blog an dieses Themes gebunden ist, denn bei einem evtl. Wechsel funktionieren diese Features ja nicht mehr. Der Blogger war der Meinung, ein minimales Themes zu installieren, den Rest solle man durch Plugins abdecken.

Wieder andere meinen, „weniger“ Plugins „seien mehr“, der Performance wegen; jemand anderes hat die Anzahl meiner installierten Plugins als „krank“ bezeichnet.   :mrgreen:

NASA-Space-Launch

Dazu kommt, das die Ladezeit bzw. der Seiten-Aufbau von verschiedenen Einflussfaktoren bestimmt wird: Provider-Anbindung, Kapazität der Website und Datenbankaufrufe. WordPress ist so aufgebaut, dass sich viele Inhalte erst beim Aufrufen einer Seite zusammenfügen.

Im übrigen geht es um Millisekunden bis Sekunden − sofern nicht noch Modems verwendet werden…

Tja, watt tun, Vadders Sohn?

Bis zu dem Tag, als mir klar wurde, das zuviele Plugins die Ladezeiten der Seiten verschlechtern, hatte ich schon mal um die 50 Plugins installiert − manche nur, um zu testen, was möglich- bzw. unmöglich ist (u.a. P3 Profiler)

Mittlerweile sind es deutlich weniger geworden, mein Themes läuft rund, und das ganze betrachte ich sowieso lediglich als „Werkzeug“, um meinen Blog zu präsentieren (genauso wie ich ein Auto als Fortbewegungsmittel betrachte, um von Punkt A nach Punkt B zu kommen).

Nach wie vor werde ich auch keine komplette Liste veröffentlichen, aber zeigen was ich u.a. einsetze, und wofür. Lediglich ein Plugin habe ich gekauft, alle anderen sind Free (wofür ich teilweise eine Spende gespendet habe). Ein Plugin wird evtl. zum Kauf anstehen, da hadere ich noch der Kosten wegen.

WordPress Plugins

ein „muß“ bei mir: Sicherheitsplugins

davon laufen 3 läuft 1 (auch bei weiteren Blogs);
AntiVirus, von Sergej (ohne Kommentar)
Antispam Bee, von Sergej (ohne Kommentar)
Wordfence Security, schön beschrieben hier
kein Backup-Plugin, da beim Provider vorhanden (3 x täglich)

für meinen Bilder-/Video-lastigen Blog:

WonderPlugin, Gallery, Lightbox, Video und mehr
Media Library Categories, um meine Bilder zu kategorisieren
Simple Image Sizes, um Bilder(-größen) neu zu generieren
TinyMCE Advanced + Erweiterung, ein Editor, der den Namen Editor verdient
Shortcodes Ultimate, Taschenmesser für vieles

für die Präsentation:

Cool Tag Cloud, die Default-Tags/Katgeorien sehen (optisch) Murks bei meinem Themes aus
Modern Related Posts, finde ich einfach schicker, als „gewöhnliche“ Related Posts
Google Map Lightbox, um orientiert zu sein
Print Friendly and PDF, um Rezepte o.ä. auszudrucken

für die Verbreitung:

wpSEO, von Sergej (ohne Kommentar)
Google XML Sitemaps
Seo Yoast

Sonstiges

Contact Form 7, um in die Kontakte zu kommen
TablePress, mein „besserer“ Tabellen-Editor
Toolbox, von Sergej (ohne Kommentar)
WP-Optimize

Der Rest ist dafür, um mir die Arbeit mit WordPress zu erleichtern, da ich nicht gern mit HTML oder CSS rumfrikele, sowie etwas interer Statistik. Ich setze weder Piwik-Analytics, noch Google-Analytics ein, ebenso verteile ich keine Kekse.

Derzeit sind 37 18 Plugins installiert. Mir ist bewusst, das manches „doppelt-gemoppelt“ ist, aber für Bildbearbeitung setze ich ja auch nicht nur auf einen Gaul allein. Angeschaut hatte ich mir auch Plugins für meine Rezepte, die haben mir allesamt nicht gefallen. Für mich viel zu aufwändig: Zutaten, Zubereitung, eine Bemerkung und Bild − fertig ist die Laube.

Wichtiger ist für mich − damit die Seiten in respektabler Geschwindigkeit aufgerufen werden − die Bildgrößen zu optimieren.

Bilder

ACDSee (eine ältere Version); im Batchmodus Bilder verkleinern, Bildgrößen ändern, Effekte
IrfanView mit RIOT; Bildergrößen eindampfen, scannen, OCR
ggf. noch Photoshop (ältere kostenlose Version); für Collagen, Effekte etc.

Themes

pinboard-homepageIrgendwie „klebe“ ich an meinem Themes fest. Angeschaut und getestet habe ich soviele, wie Sandkörner am Strand liegen (ich werde aber weiter die Augen nach interessanten Themes offenhalten). Zudem bin ich kein Freund von ständig wechselnden Themes wie einige wenige Blogger (Stichwort CI, Corporate Identity).

Dabei waren Food-Themes, Themes mit Parallaxe-Effekt und weitere. Entweder waren mir die Themes zu „bollerig“ (zu lesen ohne Brille mit Glasbausteinen), zu einseitig gelastet, oder hatten nicht die Features, die mein derzeitiges Themes beinhaltet (Footer, Widgets, Slider, Typografie, Layout etc.). Außerdem finde ich manche Preise für Premium-Themes recht happig (auch ein Grund mehr, bei meinem jetzigen Themes zu bleiben). Zudem habe ich von Anfang an Wert auf ein responsives Themes gelegt.

Edit 21.8.2015

Eine Wuppertaler Bloggerin machte mich aufmerksam das ich zu viele Plugins einsetze. Nun habe ich peu a peu meine Plugins reduziert, und etliches mit Shortcodes Ultimate umgesetzt. Ergebnis: nun „werkeln“ noch 32 Plugins, wovon zwei im Laufe der Zeit gelöscht werden.

Edit 2.12.2016

mittleweile das Theme gewechselt, und es sind derzeit 22 Plugins

Edit 20.1.2018

Nach weiteren Reduzierungen werkeln nun 18 Plugins, ein gekauftes ist dazu gekommen: WP Rocket. Anstelle diesem sind 3 andere gelöscht. Und unverkennbar habe ich mein Theme gewechselt: Twenty Seventeen mit Child.

Dazu auch

pressengers http://pressengers.de/plugins/

Sylvis Blog http://www.sylvis-blog.de/?s=Plugins

psychomuell https://psychomuell.de/wordpress-plugins-die-ich-nutze/

13 Antworten auf „WordPress Plugins und Themes“

    1. Danke für den Hinweis mit der Schrift/Farbe. Ich hatte, bevor ich die Farbgestaltung so in’s Netz gestellt hatte, auf iPad und iPhone gecheckt.
      Ich denke mal drüber nach, es zu ändern.

      Magst Du mal in Deinem Blog schreiben, welche Plugins Du nutzt, und warum/wozu?

        1. Ich nutze auch die Dropbox, aber für andere Dinge.
          Ich meinte, das bei Deinen aufgeführten Plugins dahinter steht, warum/wozu
          müssen ja keine Romane sein

Schreib mir Deine Meinung ;-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.