Berlin-Besuch

Ende 2014 habe ich erfahren, das Bundesbürger/innen über das Bundespresseamt und einem Bundestagsabgeordneten ihrer Wahl (Partei) eine Einladung zum Besuch Berlins in Anspruch nehmen können. Dazu gibt es keine Voraussetzung der Teilnehmenden, jeder Bundesbürger darf daran teilnehmen. Das Angebot bietet jede Partei, die einen Bundestagsabgeordneten stellt. Es besteht also Wahlfreiheit, für welche Partei man sich entscheidet, um eine Einladung zu bitten.

Dies dient der politischen Bildung, und wird stark frequentiert, Info hier

So habe ich mich beim Bundespresseamt erkundigt, wie das Prozedere sei, man verwies mich an den/die jeweils gewünschte Bundestagsabgeordneten im zuständigen Bundesland, in meinem Fall Niedersachsen.

Ein Anruf bei der Partei meiner Wahl ergab, das eine Fahrt im Februar, eine im Mai 2015 stattfinden solle. Da nicht sicher war, ob im Februar alle Teilnehmenden der Gruppe teilnehmen würden, setzte man mich auf die Warteliste; die Aussage war, man wolle mich telefonisch informieren. Da bis zum 18.3.2015 keine Rückmeldung kam, rief ich nochmals an. Nun ist mein Besuch in Berlin für Anfang Juni fest eingeplant, Treffen: 9:30 Uhr am Bahnhof.

Was wird geboten?

  • Transfer vom Start-Bahnhof und retorur mit ICE
  • alle Transfers in Berlin, vorwiegend Busse
  • Kostenübernahme für Hotelunterkunft (2-Bett-Zimmer)
    sowie Essen- und Getränkekosten (1 Getränk zu den Mahlzeiten)
  • Eintrittsgelder bis max. 50 Euro tragen die Teilnehmenden
Mein Plan ist, nach meinem Besuch näheres zu schildern.

Bundespresseamt

Quelle: Bundespresseamt

 

2 Antworten auf „Berlin-Besuch“

Kommentare sind geschlossen.