Austausch Gas-Wandheizung mit neuer digitalen Heizung/Warmwasser-Steuerung

Nach über 32 Jahren wurde auch aufgrund mehrmaliger Ausfälle − natürlich immer zur kalten Jahreszeit − eine neues Gas-Wandheizgerät fällig. Auch der Energieeffizienz wegen.

Zudem konnte am alten Thermostat lediglich die Temperatur rauf, bzw. runter geregelt werden. So wirklich sparsam war das alte Teil also nicht mehr. Das habe ich auch an meinen Nebenkostenabrechnungen feststellen können.* 🙄

Nach dem letzen Ausfall meiner Heizung/Warmwasser-Therme hat sich mein Vermieter deshalb nach Rückfrage bei mir entschlossen, die alte Gurke ins Nirwana zu schicken, und ein neues Gas-Wandheizgerät installieren zu lassen. Kostet mich zwar ab Januar 2018 =20 € Mieterhöhung, spart aber (hoffentlich) bei meinen Kosten für Heizung/Warmwasser ein.

Zudem ein chices Regelgerät als neuer Thermostat installiert wurde. Mit dem Teil kann ich nun endlich etliches regeln, wie zB. Tag-/Nachttemperatur, Vorlauftemperatur Heißwasser, und etliches mehr.

Neue Gas-Wandheizgerät 2017-03-23 07 - neuer Thermostat

Wurde vom Installateur eingerichtet. Die Feinjustierung habe ich den nächsten Tag (heute) relativ flott erledigt (war einiges nicht nach meinem Gusto eingestellt, Raumtemperatur Nachts zB.).

*Energiekosten

Natürlich schlagen auch die verflixten Energiekostenerhöhungen durch den Energiewechsel zu Buche (wieso auf eine Energiesteuer wiederum eine Steuer fällig wird, konnte mir auch auf Nachfrage bei einem Lokalpolitiker dieser nicht schlüssig erklären).

Nebenkosten bei Abrechnung Gas 2014

Darauf dann eben noch die gesetzliche Mwst. (Basis: 2014)

Anfangs noch 60 €/Mon. Abschlagzahlungen sind es heute 105 €/Mon. Eine Steigerung innerhalb von 6 Jahren um ~75% (bei annähernd gleichem Verbrauch). Die Abschlagzahlungen gingen/gehen bei den Jahresabrechnungen zumeist pari auf (bis auf eine fette Nachzahlung).

So gestaltet sich die Energiewende zu einer teuren Kiste. Ein Artikel dazu hatte ich im April 2015 geschrieben: Energiewende.

Jahresverbrauchsvergleich

Im Vergleich liege ich wohl über dem üblichen Verbrauch (Basis: 2014), hat aber seine Gründe (insofern, dass ich eine warme Wohnung wegen meiner Krankheiten benötige, Kälte ist absolut „Gift“ für mich).

Jahresverbrauchsvergleich

Nun hoffe ich, dass sich durch das neue Gas-Wandheizgerät incl. des neuen Thermostaten die Kostenspirale „beruhigt“. Zumindest auch, was meinen Verbrauch angeht.