Audiobloggen, neue Form der Kommunikation?

Eigentlich mag ich Podcast nicht, weil ich lieber Texte bei Blogs lese, oder Videos schaue. Als Versuchsballon jedoch mal eine kleine Schilderung, wie sie mir beim Discounter passierte…  :mrgreen:

Podcast werden es nicht, das ist mir zu aufwändig, obwohl ich „Apfel-Freund“ bin. Kleine kurze Sprach-Geschichten gefallen mir dagegen, vielleicht auch meinen Leserinnen und Lesern.

Audiobloggen habe ich übrigens u.a. bei Claudia und einem Artikel kennen gelernt. Ein Artikel mit einigen Links dazu bei SPON. Da es sicher in loser Folge neue, kurze Audio-Beiträge geben wird, habe ich es als Schlagwort aufgenommen.

Irgendwelche Dienste werde ich nicht dafür einsetzen, ich nutze den Medienmanager und meinen Host-Anbieter. Platz hab ich dort genug.

 

4 Antworten auf „Audiobloggen, neue Form der Kommunikation?“

  1. Endlich komm ich dazu, deinen Audio-Versuch zu rühmen! Freut mich sehr, da ein wenig Anstoß gegeben zu haben. Ist ja nicht etwa so, dass ich es nicht mehr vorhabe, aber ich hab mich über Mikros informiert und unter 150,- kauf ich da nix. Das Geld auszugeben, ohne zu wissen, ob ich es dann auch öfter nutze, ist eine Hürde, an der ich grade kranke…. ja, doof!

    Zum Inhalt: Sag mal, kann man das nicht auch als hilfreichen Hinweis verstehen, damit du nicht sinnlos an der falschen Kasse anstehst? Bei uns in den umliegenden Märkten tut sich da nix mehr an der jeweiligen „Ansteh-Kasse“, wenn mal das Schild auftaucht: ab jetzt andere Kasse benutzen…

    Bei mir kommt beim Sprechen auch immer etwas Dialekt, mal Schwäbisch, mal Hessisch…

    1. Danke für die Blumen *_*

      Ich habe es mal beschrieben, wie ich damit arbeite. Geht bei mir also ohne zusätzliches Équipement. Habe es auch mit Headset versucht, dabei blieb es es aber auch – Qualität war mieser, als mit dem Apfelfone. 150 Euro wär mir die Sache für ein Mikro nicht wert.

      Zum Inhalt: die Kundin nörgelt da öfters andere an. Die Kassiererin und ich hatten uns anschließend einen Jokus draus gemacht. Denn wenn die Kassiererin etwas gesagt hätte, wäre es ok gewesen.
      Es gibt dort Kassiererinnen, die es nicht so genau nehmen, wenn das Schild dort steht. Mir ist dies bekannt… 😉

      Bin auf Deinen Dialekt gespannt (da fällt mir Peter Frankenfeld mit seinem ein… 😉 )

Schreib mir Deine Meinung ;-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.