Spaziergang am Lehrter Bach

Immer wenn es mir schmerzmäßig schlecht(er) geht, sehe ich zu, dass ich in Bewegung bleibe. Heute mal am Lehrter Bach.

Nach dem Sturm Thorsten ging das gar nicht, weil durch kurzen Kälteeinbruch zu kalt. Kälte ist „Gift“ für meine Schmerzen. Das geht bei meiner Arthrose durch und durch.

Heute jedoch musste es einfach sein, mal wieder die müden Knochen zu bewegen. Selbst, wenn es nur für rund eine Stunde ist. Habe einen größeren Bogen an unserem Lehrter Bach geschlagen.

Dem zwitschern der Meisen gelauscht, einem Drachenflieger zugesehen, und dem Plätschern des Lehrter Bachs mein Ohr geschenkt. Dort werde ich in der warmen Jahreszeit öfters mal langwackeln…

 

Trotzdem warm eingemummelt, durchgefroren zu Hause angekommen. Deshalb einen heißen Tee „mit Wölkche”, dazu einen heißen Puttappel genossen (Apfel aushöhlen, mit viel Butter füllen, Zucker bestreuen, und im Backofen backen).

Schwarzer Tee mit Woelkche

Puttappel mit Butter und Zucker

Hat für mich auch etwas mit Achtsamkeit zu tun. 😉