Lehrte – Stadt macht sich stark für Flüchtlinge

Dieser Artikel wurde in einer geschlossenen Gruppe bei Facebook veröffentlich. Die geschlossene Gruppe ist für Bürger Lehrte’s, um sich über lokale Themen, lokale Politik und weiteres auszutauschen.

Bisher lief dort alles so, wie es eben bei Facebook zugeht. Einzelheiten dazu erspare ich mir.

Seit kurzem tauchen dort vermehrt Stimmen auf, die mehr als befremdlich sind: rassistisch, fremdenfeindlich, Asylanten-Hetze u.w.m. Gut, ich könnte die Augen zu machen, und die Gruppe ignorieren. Mit einem Mausklick wäre die Angelegenheit erledigt, doch dann käme ich mir vor, wie die berühmten Affen: nichts hören, nichts sehen, nichts sprechen. Zudem ticke ich so, das ich Ungerechtigkeiten verabscheue, und dagegen angehe − so habe ich immer gehandelt. Weiterhin will ich nicht eines Tages da stehen und sagen „ich habe von nichts gewußt“.

An die, die meinen Facebook ganz zu meiden: ich finde vieles nicht i.O., wie der Anbieter handelt. Für mich wäre es auch ein Grund, den Account zu canceln. Damit würde ich mir jedoch die Möglichkeit nehmen, gegen solche Hetzer zu handeln.

Bisher habe ich mich nicht um Bundesweite Angelegenheiten, was dieses Thema angeht,  gekümmert, weil mir das „zu weit in der Ferne“ vorkam. Hier jedoch, in meiner Heimatstadt,  werde ich gegen Asylanten-Hetze mein Möglichstes unternehmen. Erste Kontakte zu entsprechenden Stellen und anderen Teilnehmenden  sind geknüpft.

Ich habe einige Zeit überlegt, ob ich das Thematisiere, und Screenshots auf meinem Blog veröffentlich, bis ich zur Einsicht kam, „es gibt nichts Gutes, außer man tut es“. Wer sich die Auszüge des Geschreibsel nicht antun möchte, darf gern drüber weglesen.

Mit Absicht habe ich Bild und Namen belassen, damit die Möglichkeit besteht, nach den betreffenden Personen zu recherchieren.

Folgend die Auszüge (dumme Nebenbemerkungen vernachlässigt):

IMG_0553 IMG_0554 IMG_0555 IMG_0556 IMG_0560 IMG_0562IMG_0564 IMG_0561Letztgenanntes war die bisherig dreisteste Meinung zu einem anderem Artikel. In diesem ging es darum, das es nicht anders möglich ist, Asylanten in Wohn-Container unterzubringen. Nachdem demjenigen das vor Augen geführt wurde, kamen fadenscheinige Entschuldigungs-Floskeln.

Ich distanziere mich an dieser Stelle von solchen Ausländerfeindlichen Parolen. Ich möchte die Multi-Kulti-Kultur nicht missen. Ich möchte, das solche Parolen auf’s schärste verurteilt werden, und ggf. strafrechtlich verfolgt werden, da das gegen die UN-Menschenrechtskonvention verstößt. Ich möchte gesichert sehen, das der Generationenvertrag mangels deutschem Kindernachwuchs durch Zuwanderung gesichert ist.

Mein letztes Statement zu dem bisherigen:

Abgesehen davon, das die Schreiber, die sich hier über (verfehlte) Asylantenpolitik falsch ausmären, weil es hier gar nichts nützt, sollten diese sich ggf. an die verantwortlichen Poliker ihrer Wahl richten.
Sind sie dazu nicht in der Lage, empfehle ich, die Asylanten-feindlichen Parolen auf eine Klorolle zu schreiben, und damit nach gutdünken weiter zu verfahren.

Anstatt auf subtile Art und Weise Asylsuchende zu verunglimpfen, sollte die Schuld bei den Verursachern gesucht werden, und nicht die Opfer zu Tätern gemacht werden.

@ Gerd Fröchling: ohne Punkt und Komma blökst Du irgend etwas gehörtes und falsches dahin. Du schreibst, das es uns vor 40 Jahren besser ging. Die Behauptung ist falsch, denn da gab es die Ölkrise mit all den wirtschaftlichen Nebeneffekten. Das die Renten Deiner Ansicht nach im Keller sind, lastest Du nicht denen an, die es zu verantworten haben (Politiker), sondern schiebst es auf Asylanten – also auch falsch. Was denkst Du wohl, wer u.a. Deine Rente finanziert hat? Waren es nicht auch Ausländer/Asylanten, die Dir ein gesichertes Leben im Alter ermöglichen, indem sie Steuern und Abgaben geleistet haben (wie gerade in einem anderem Beitrag geschildert)? Fußballmeisterschaften könntest Du abhaken; denn schon mal darüber nachgedacht, wieviele Ausländer/Asylanten in den Mannschaften mitspielen. Sicher gehst Du wegen Deiner Vorurteile auch nicht in ein spanisches, italienisches oder gar türkisches Restaurant (um drei Beispiele zu nennen). Du meinst den Esel, und prügelst den Sack. Schwarz-weiß-Denken in reinster Form, weil es so weniger das Hirn beansprucht.

@ Sandra Siegmann: wie kommst Du auf das schmale Brett: „Die dürfen klauen und werden nicht bestraft wenn wir klauen abzeige und Knast“? Selbstverständlich leben wir in einem Rechtstaat, wo jeder für seine Taten bestraft wird. Würde es anders sein, hieße das Strafvereitelung, was wiederum ein Straftatbestand ist.

@ Benjamin Meyen: für Dich eine kleine Anekdote… Während einer Fußballmeisterschaft in Schweden stehen deutsche rechte Hooligans vor dem Stadion, und grölen „Ausländer raus!“ Genau in diese Kategorie paßt Du.

@ Andrea Oder So: mit Dir mog i net schwätzen – den Grund kannst Du Dir denken.

@ Sven Fischer: da Du mit Deinen Statistiken anscheinend ein Freund von Google bist, hättest Du mit links herausbekommen können, warum Deutschland verpflichtet ist, Asylanten aufzunehmen. Aber ich zeige Dir gern die URL’s:

https://de.wikipedia.org/wiki/Zuwanderungsgesetz
https://de.wikipedia.org/wiki/Asylverfahrensgesetz
Zudem gilt das, was André T mit dem Grundgesetz gepostet hatte.

Ansonsten erspare ich mir das posten von weiteren Statistiken, da ich hinter diesen Menschen sehe, und keine Zahlen. Zudem: was spielt es bei ~80 Millionen Bewohnern eine Rolle, ob es nun 1- oder 2% mehr oder weniger Asylanten sind? Peanuts im Gegensatz zu den Schicksalen und Traumatisierten.

Auch hier: schwarz-weiß-denke… Du arbeitest mit echten Flüchtlingen zusammen, was lobenswert ist, verunglimpfst im gleichen Atemzug als Mensch mit türkischen Wurzeln (also auch Ausländer?) andere Asylanten. In einem Punkt gebe ich Dir recht: die Asylantenpolitik hakt. Das aber in die Schuhe der Opfer zu schieben, ist falsch. Wende Dich an die verantwortlichen Politiker, zieh die zur Rechenschaft, wenn Dir etwas nicht passt. Ich schrieb bereits, das mir bewußt ist, das es Ausnahmefälle bei Asylanten gibt, die sich nicht Gesetzeskonform benehmen. Hier fängst Du wieder mit polemischen Parolen wie „religionsbonuns“, „drei Sterne Knast“ usw. an. Um mit Herbert Grönemeyer’s Worten zu fragen: „was soll das?“ Deutsch-Türken oder Deutsche, die sich nicht Gesetzeskonform verhalten, fallen durch Dein Raster, oder wie?

Und wenn Du keine Argumente mehr hast, kommt so etwas: „[Name] kann sich jederzeit ne klatsche abholen, wenn er denn will.“ Schlagkräftige Aussage, um Dich anschließend zu steigern „das schaffen nur linke zecken und die Politiker, in deren arsch sie wohnen.“ Und so einer will sich Demokrat nennen?

Es ist doch Ironie, das ein Mensch mit türkischen Ursprüngen Hetzparolen gegen Asylpolitik verbreitet.

Wir alle sind Ausländer − fast überall

Edit 2/5/2015

zum Thema Hass gegen Ausländer/Asylanten gibt es eine Blogparade bei Hans: ABC gegen Hass, ebenfalls bei Sarah: Blogs gegen Hass

4 Antworten auf „Lehrte – Stadt macht sich stark für Flüchtlinge“

  1. Hallo Peter,
    Gott sei Dank gibt es auch viele Menschen, die ihre Stimme erheben, wenn gegen Ausländer gehetzt wird. Die laut und deutlich sagen. Wir sind gegen Hass.
    HG Hans

    1. Hallo Hans,

      ich habe mich bei entsprechender Stelle erkundigt, ob das, was dort angekündigt wurde (nieder zu brennen), strafrechtlich sei. Antwort: das fällt unter Meinungsfreiheit.
      Auf geschickte Art wird von einigen überall Gift verspritzt, wogegen ich mich wehre. Es sind Mitmenschen, die, wie Du geschrieben hattest, Respekt erwarten dürfen.
      Wie immer, gibt es leider Negativ-Beispiel, wo sich Flüchtlinge/Asylanten nicht gesetzeskonform verhalten – deshalb allesamt in Sippenhaft zu nehmen, ist falsch.

Schreib mir Deine Meinung ;-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.